GIPFELBLICKE im Kontext der Geschichte
Deutschlands höchste Gipfel zwischen Kaiserreich und Republik
Letzte Aktualisierung: 01.03.2017 
                      © Erich Arndt
Ortler Ortler Gro▀glockner Gro▀glockner Kilimandscharo Kilimandscharo Zugspitze Zugspitze Fichtelberg Fichtelberg Kilimadscharo Ortler Gro▀glockner Zugspitze Fichtelberg
Kilimandscharo 5.895 m
Ortler 3.905 m
Großglockner 3.798 m
Zugspitze 2.962 m
Fichtelbeerg 1.215 m
Ein    Blick    in    das    Geschichtsbuch    verrät,    dass    Deutschlands höchster    Berg    immer    niedriger    wurde.    Über    40    Jahre    lang, zwischen   1949   und   1990,   gab   es   sogar   zwei   deutsche   höchste Gipfel   auf   der   Landkarte.   Die   Ursache   liegt   in   der   mehrfachen Veränderung      des      deutschen      Territoriums      zwischen      dem Kaiserreich     und     der     nunmehr     existierenden     Bundesrepublik Deutschland. Zwischen   den   Jahren   1885   und   1918,   in   der   Zeit   des   kolonialen deutschen    Kaiserreichs,    lag    der    höchste    deutsche    Gipfel    in Deutsch-Ostafrika,      dem      heutigen      Tansania.      Das      höchste Bergmassiv   Afrikas,   der   Kilimandscharo,   ragt   mit   seiner   Spitze 5.895   m   über   dem   Meeresspiegel   empor.   Die   Erstbesteiger   waren der      Leipziger      Geograf      und      Forscher      Hans      Meyer,      der österreichische    Alpinist    Ludwig    Purtscheller    und    als    einziger afrikanischer   Begleiter   Yohani   Kinyala   Lauwo.   Sie   erklommen den   Gipfel   nach   zwei   fehlgeschlagenen   Versuchen   am   6.   Oktober 1889.    Hans    Meyer    schrieb    in    seinem    Buch    „Zum    Gipfel    des Kilimandscharo    -    Ostafrikanische    Gletscherfahrten“    folgende Zeilen:
Ich   pflanzte   auf   dem   verwetterten   Lavagipfel   mit   dreimaligem, von    Herrn    Purtscheller    kräftig    sekundierten    „Hurra“    eine kleine,   im   Rucksack   mitgetragene   deutsche   Fahne   auf   und   rief frohlockend:   „Mit   dem   Recht   des   ersten   Ersteigers   taufe   ich diese    bisher    unbekannte,    namenlose    Spitze    des    Kibo,    den höchsten    Punkt    afrikanischer    und    deutscher    Erde:    Kaiser- Wilhelm-Spitze.   Weiterlesen…. Nach    dem    Ersten    Weltkrieg    änderte    sich    die    Weltkarte,    das Kaiserreich   verschwand   und   Deutschland   musste   alle   Kolonien und     seinen     höchsten     Berg     in     Ostafrika     abgeben.     Der dominanteste    Punkt    lag    nun    im    Wettersteingebirge    in    den Ostalpen.   Die   Zugspitze   ragt   2.962   m   über   N.N.   empor.   Der Expansionswahn    der    Nazis    hatte    zur    Folge,    dass    Österreich 1938   annektiert   wurde.   Der   3.798   m   hohe   Großglockner   wurde zum    höchsten    Punkt    des    nationalsozialistischen    Deutschen Reiches.       Im       Kriegsjahr       1943       wurde       Südtirol       zur Operationszone   der   Nazis   und   somit   führte,   wenn   man   es   so sehen   will,   der   Gipfel   des   3.905   m   hohen   Ortler   die   Liste   bis zum Kriegsende an. Ab   der   Gründung   der   DDR   1949   bis   zur   Wiedervereinigung   der beiden   Teile   Deutschlands,   im   Jahr   1990,   gab   es   zwei   deutsche höchste Gipfel: Zugspitze (2.962 m) und Fichtelberg (1.215 m).  
Zurück zur Startseite Gipfelblicke
Zum Seitenanfang
Mountain Hiker